· 

Pita

In meiner Heimat heißt es, wenn du keine Pita machen kannst , dann kannst du auch nicht heiraten. Ich habe meine erste Pita schon mit 13 Jahren zubereitet und ich habe geheiratet :-) . Ich weiß nicht, ob das nun was mit der Pita zutun hat, aber ich finde alte Bräuche toll und es erinnert mich immer an die Worte, die meine Oma gesagt hat.

ZUTATEN:

  • 800 g Mehl
  • 8 g Salz
  • 120 ml Sonnenblumenöl
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 300 g Kartoffeln
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 3 Zwiebeln
  • 2 EL Sonnenblumenöl

 

ZUBEREITUNG:

  • Mehl, Salz, Öl und Wasser gut verkneten, bis ein elastischer, nicht zu weicher und klebriger Teig entsteht. Gute 10 Minuten kneten.
  • Der Teig darf nicht zu fest oder zu weich sein.
  • Den Teig in drei Kugeln teilen, mit dem Nudelholz plätten und mit Öl bestreichen.
  • Den Teig mit Folie bedecken und für 2 Stunden ruhen lassen.
  • Den Teig auf einem großen sauberen Küchentuch so dünn wie möglich ausziehen.
  • Dann den Teig von innen nach außen hauchdünn ausziehen , so das man einer darunter liegende Zeitung lesen könnte.
  • Dazu mit beiden Händen unter den Teig fassen und diesen von der Mitte nach außen Stück für Stück über den Handrücken ziehn.
  • Die Kartoffeln und die Zwiebeln klein schneiden mit Salz, Pfeffer und Öl verrühren.
  • Die Füllung länglich auftragen, einklappen und nicht zu fest einrollen, so das man die Füllung kaum sieht.
  • Den gefüllten Strang mit einem Messer abtrennen und mit Händen vorsichtig in die Länge ziehen.
  • Den Strang zu Schnecken formen und in ein geöltes Backblech legen.
  • So weiter verfahren bis kein Teig und keine Füllung mehr übrig sind.
  • Die Pita bei 220° für 30 Minuten backen.
  • Nach dem Backen mit etwas gekochtem Wasser besprenkeln ( je mehr, desto weicher wird die Pita) und mit einem Geschirrtuch abdecken und 5 Minuten ruhen lassen.
  • Zu einem Salat der Saison und Schmand servieren, gut passt dazu auch ein Joghurt oder Speck .

PS: Natürlich kann man die Pita vegetarisch füllen wie z.B. Käse , Spinat, Äpfel oder Hackfleich , dem Geschmack und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0